DER ERSTE SOHN

Es ist des oefters Tradition
das eines Vaters erster Sohn
die Habe und das Erbgut trage,
und weiterfuehrend nicht versage !

Solch kranken Scheiss
hoert mancher gern,
im Koenigreich
und im Konzern.
Der Sinn, an Gold und Land zu raffen
und Widersacher abzuschaffen.

Ein Weg vielleicht die Macht zu halten,
und zum Tyrann sich zu entfalten.
Doch nie gesund, weil seine Lieben
schon oefters auf der Strecke blieben.

Und was wir daraus lernen eben
ist, das der Spruch aus Neid gemacht.
Auch wenn wir ohne Zwaenge leben
war karges Erbe schnell verbracht.

Doch lass mich mit Gewissheit sagen;
der erste Sohn in uns'rem Haus
kann Koenig Arthur's Kutte tragen.

Ein toller Freund und Bruder.

Aus


FACEBOOK

Fuer manchen Satz braucht's Interesse,
wenn's einem gra'd nicht liegt.
Fuer manches Wort gibt's auf die Fresse,
was man nur selten g'rade biegt.

Es ist nicht leicht durch eine Welt
der Freunde zu maschieren,
wenn einem Dein geteilt gefaellt
und and're sich brueskieren.
Und gut gemeinter Kommentar
waer besser Unterlassung
weil oft das Ziel betroffen war
mit anderer Verfassung.

Dazu Die, welche Freund sich nennen
und sammeln Euch betraechtlich.
Mit großer Schar ganz gut im Rennen.
persoenlich find ich das veraechtlich.

Ein Freund ist hier oft falsch gezaehlt
meisst ist es ein Bekannter,
mit dem man sich durch's Leben quaelt,
nicht selten ein Verwandter.

Am Ende zaehlt, so hoff ich doch,
das wir uns etwas schenken :
In meiner Liste seid Ihr noch.
Ich werde an Euch denken.


DAS LETZTE SELFIE

Das letzte Selfie sollte sitzen.
Ein Photo, das sonst keiner hat,
denn sieht man den Atompilz blitzen,
bin ich die schoenste dieser Stadt.

Der Zeitpunkt ist mir gut gelungen.
Drei Stunden machte ich mich frisch.
Die Warnsirenen sind verklungen,
jetzt kommt die Wahrheit auf den Tisch.

Welch kostbar Tiegel sind geoeffnet
und edle Cremes auf Haut geschmiert.
Und sind die Wimpern erst geliftet
wird neuer Lipstick ausprobiert.

Doch stellt mein Bild die Masse dar
so das die Maenner schwitzen.
Drum trag ich einen Wonderbra
und lass aus Hotpants Popo blitzen.

Fuer Photoshop ist keine Zeit
noch Formen umzulenken.
Doch wer nicht Hoellenqualen schreit
wird ueberlebend an mich denken.

Ich kann mit diesen Heiss Aktionen
mich als besonders fuehlen.
In diesem Land Vierzig Millionen
der Konkurrentinnen wegspuelen.

Und Dir , Du Pilz, Du End der Zeit,
Dir will ich eines sagen.
Die Frau und Ihre Eitelkeit,
die wirst Du nie verjagen !

Und fuer den eig'nen Gatten eben
wuerd ich mir nicht die Muehe geben.


NACHBARSCHAFTSRECHT

Wenn jemand beim Nachbarn den Rasen verdichtet
auf dem er mit Druck seine Notdurft verrichtet
und zeigt sich noch reinlich und haelt dabei inne
bis alles verbraucht von der Waeschespinne
und zieht seiner Wege und ward nicht gesehen,
so macht er sich Strafbar mit einem Vergehen
. Der Nachbar kehrt heim und klagt, voll aus der Fassung.

Ein Antragsdelikt oder Unterlassung ?

Zivilrechtlich kann er den Schaden einklagen.
Die Dreistigkeit schlaegt ihm jedoch auf den Magen.
Doch gruebelnd erkennt er den Taeter nach Weile
anhand seiner eigenen Vorurteile.
Und ehe der kommende Tag anbricht
steht Ali sein Haeuschen im gleissenden Licht.
Mit leichter Verbrennung, die Flucht ist geglueckt,
vom Leben der Frau und der Kinder entzueckt,
derweil seine Obdach von Flammen erdrueckt.

Ist das jetzt ein Offizialdelikt ?

Der Herr gegenueber, der wollte sich raechen.
Wir wissen, die Brandstiftung ist ein Verbrechen.
Das ist nicht zu dulden und darf so nicht sein,
drum greift jetzt die staatliche Ordnung ein.
Mit krummen Beweisen und Falschaussage
kommt wieder ein weiterer Nachbar zu Tage.

Sofortiger Zugriff des morgens um Vier,
Sie stuermen in's Haus und zerbersten die Tuer.
Ob Taeter, ob Opfer, er wurde geweckt
und hat ersten Staatlichen niedergestreckt.
Mit Tritten und Schlaegen wird er drauf traktiert
und nackt ueber Strasse zur Minna gefuehrt.

Um diese Tragoedie einzustufen
wird sich sein Anwalt auf Notwehr berufen.
Die Staatsanwaltschaft nutzt selbige Stund' :

Gewaltmonopol als Rechtfertigungsgrund ?


WIR SCHAFFEN DAS

Am Faden haengt das Oberhaupt.
Wenn ich's nicht besser wuesste
haett ich den Schwachsinn noch geglaubt
und wuesst nicht um die Puppenkiste.
Ein Luegenmärchen das wir haben,
in Rot und Blau und Ockerfarben.

Rassismus wird uns gutgeschrieben
seit ueber 70 Jahren.
Was uns're Nachbarstaaten trieben
das woll'n wir uns ersparen.
Was aus der Schande projeziert,
und wer dadurch wird finanziert
werden wir nie erfahren.

Verflucht seist Du mit Fremdenhass.
Egal was kommt,
Wir schaffen das.

Es ist doch klar das Feindlichkeit
kommt keinem Mensch entgegen.
Wenn wir aus Furcht vor Sicherheit
in andre Laender uns begeben.

Und wer hier weilt am Tagesende
sieht all die Fremden im Gelaende
Und mit Verdruss er sehen muß,
das Fass findet kein Ende.
Und wuerde es vielleicht versteh'n
wenn Obrigkeit wuerd aufrecht geh'n
und es erklaeren koennte.
Mit klarem Text und ehrlich Wort
und man am End' verbliebe
das man trotz Flucht und Voelkermord
nicht nur gebaeutelt Fluechtling dort,
nein, auch das eig'ne Volk mal liebe !

Verflucht seist Du mit Fremdenhass.
Egal was kommt,
Wir schaffen das.


MEIN BLATT

VON MEINER PUSTE ANGEHOBEN
FLIEG DU NACH OBEN.
UEBER'S DACH UND UEBER STADT
MIT DEM WIND, MEIN BLATT.
IN'S ENDLOS BLAUE
UND WEISSLICH GRAUE
DURCH WOLKENBAENDER
IN FERNE LAENDER
UND IMMER WEITER
AUF EINER LEITER
VON WINDESMASSEN
HINAUFGELASSEN
DURCH WOLKENHEER
UND BLAUES MEER
DER UNENDLICHKEIT.

FLIEG WEIT.

UND WENN WIR SCHEIDEN,
ICH WERD DICH BENEIDEN.
NIE WERD' ICH DAS BEBEN
DES HIMMELS ERLEBEN.
NIE WERD ICH ES SPUEREN,

DRUM LASS DICH FUEHREN
UND LASS DICH TRAGEN
IN ALLEN LAGEN
AUF ALLEN WEGEN.

ICH GEB DIR DEN SEGEN.
ICH GEB DICH FREI,
DOCH DENK AUCH EIN BISCHEN
AN MICH DABEI.


EIN SOLDATENLEBEN

MONDLICHT SCHIMMERT DURCH DEN NEBEL,
GRAUER SCHLEIER, KALTER HAUCH.
KRAFTVOLL SCHWING ICH MEINEN SAEBEL.
IN DEN AUGEN HASS UND RAUCH.
WEISSER SCHNEE BEDECKT MIT LEIBERN
FAERBT SICH DAMPFEND BLUTIG ROT.
HIER UND DA GESCHREI DER WEIBER.
WER HAT ANGST VOR BRUDER TOD.

KALTE NACHT DER KLAREN TOENE
KLIRREND AECHZT DAS KAMPFGESCHIRR,
DUMPFE SCHLÄGE, SCHMERZGESTOEHNE,
TOENT ES DURCH DAS SCHLACHTGEWIRR.
KRACHENDE KANONENSCHLAEGE
REISSEN FURCHEN IN DIE LUFT
UND VOM BODEN STEIGT GANZ TRAEGE
BEISSEND FAULER MODERDUFT.

ICH MUSS MORDEN, BRENNEN, RAUBEN,
DENN DAS IST MEIN TAEGLICH BROT.
IST MEIN LEBEN, IST MEIN GLAUBEN.
WER HAT ANGST VOR BRUDER TOD.


DAS GROESSTE FEUER

DU HAST DAS LICHT ENTFACHT,
DAS GROESSTE FEUER.
JETZT BIN ICH AUFGEWACHT
AUS EINER DUNKLEN NACHT.
EIN ABENTEUER ?

DU HAST MEIN HERZ BEFREIT
AUS TIEFSTEM EIS
ERFROREN IN DER ZEIT
DER LANGEN EINSAMKEIT.
MIR IST SO HEISS.

DU HAST DEN GEIST ERFRISCHT,
EIN KUEHNER STREICH.
VERSTAND MIR AUFGETISCHT
DAMIT ER NICHT ERLISCHT
UND RAUBTEST IHN MIR GLEICH.

DU HAST IHN ZART GEKUESST
DEN HARTEN STEIN.
ER SPUERT WAS EINST VERMISST,
EIN WORT DAS LIEBE IST,
IST WAS DU FUER MICH BIST.
DRUM BIN ICH EWIG DEIN.


M. SPECHT © 2004 - 2021